Seiten

Montag, 11. Februar 2019

[ #berufsbildung ] Nachwachsende Rohstoffe als Thema in Berufsschulen


Nachhaltigkeit, Bioökonomie und der Einsatz von nachwachsenden Rohstoffen sind wichtige Themen, auch und insbesondere für den Unterricht in Berufsschulen. 

Dabei ist die Kulturgeschichte des Menschen geprägt durch die Nutzung nachwachsender Rohstoffe. Die Verwendung von Holz als Bau- und Heizmaterial, der Gebrauch tierischer Produkte wie Leder und Felle als Kleidung oder die Nutzung von Heilpflanzen für die Medizin sind hierfür nur einige Beispiele.

Jahrmillionen. Problematische Veränderungen stellten sich vor allem ab der Mitte des 19. Jahrhunderts ein. Im Zuge der Industrialisierung wurde zunächst Kohle in großen Mengen gefördert und vor allem für die Stahlproduktion verbraucht.

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts setzte dann der Siegeszug der Petrochemie ein. Erdöl und Erdgas werden bis heute in gigantischen Mengen gefördert und zur Produktion von Kunststoffen, für den Antrieb von Maschinen oder zur Erzeugung elektrischer und thermischer Energie verbraucht.

Zwar handelt es sich auch hier letztlich um Substanzen natürlichen Ursprungs, allerdings werden diese in Jahrmillionen entstandenen fossilen Ressourcen nun in einer weltgeschichtlich ungeheuer kurzen Phase aufgezehrt und „verfeuert“ – mit den bekannten, aber in ihrem Ausmaß gar nicht absehbaren Folgen der Klimaveränderung.

Der Zeitbild Verlag hat mit Förderung durch das deutsche Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) und fachlich begleitet durch die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) INFORMATIONSMATERIALIEN für Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen erstellt.


 [ #SCHULtopia ]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen