Seiten

Montag, 15. April 2019

[ #deutsch ] Satzanfänge in den Aufsätzen variieren

Bildquelle: Satzanfänge finden mit dem Fächer
Texte leben von Abwechslung. 

Wenn Schülerinnen und Schüler die Satzanfänge unterschiedlich gestalten, werden die Texte spannender und die Aufsatznoten sicher auch besser. Für den Start helfen manchmal den Kindern Listen, irgendwann können sie es schnell auch selber. Wertvoll und spannend wird es auch oft ganz einfach dadurch, dass man das Adjektiv (Eigenschaftswort) an den Anfang stellt. Das ist eine relativ sichere Methode, wenn einem gar kein anderer Satzanfang als "Ich, ich, ich ..."  einfällt. Etwa statt: "Ich setzte mich müde auf die Couch": Müde setzte ich mich auf die Couch.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
  [ #SCHULtopia ]  

[ #stipendien ] Beihilfen für Teilnahme an Schulveranstaltungen: Frist 30. April!


Es ist zweckmäßig, den Antrag auf finanzielle Unterstützung für die Teilnahme an Schulveranstaltungen möglichst vor Beginn der jeweiligen Schulveranstaltung zu stellen. 

Letzter Termin für die Einreichung von Anträgen ist der 30. April des jeweiligen Schuljahres (Schulstempel)!
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #SCHULtopia ]

[ #prüfungsfragen ] Freies Lehrbuch: Einführung in die anorganische Chemie

Für die Sekundarstufe 1 und 2.

Anorganisch. Historisch beschäftigte sich die anorganische Chemie mit Stoffen, die nicht von organischem Leben durch Lebenskraft erzeugt werden. Seit der Harnstoffsynthese 1828 von Friedrich Wöhler, bei der die organische Substanz Harnstoff aus der anorganischen Verbindung Ammoniumcyanat hergestellt wurde, verwischen sich die Grenzen zwischen Stoffen aus der unbelebten (den „anorganischen“ Stoffen) und der belebten Natur (den „organischen“ Stoffen). So stellen Lebewesen auch eine Vielzahl anorganischer Stoffe her, während im Labor inzwischen fast alle organischen Stoffe hergestellt werden können. Gleichwohl ist die moderne Unterscheidung nach wie vor sinnvoll, da sich die Reaktionsmechanismen und Stoffstrukturen in der Anorganik und Organik vielfach unterscheiden.

 [ #SCHULtopia ] 

Sonntag, 14. April 2019

[ #game ] Browsergame: Spielfieber


Das kostenlose Browsergame “Spielfieber” ist eine geschlechtsspezifische Methode für 14 -18 jährige Jungen. 

Glücksspiele sind „In“ und üben eine hohe Anziehungskraft auf Jugendliche aus. Diese lassen sich durch den erhofften Geldgewinn, die entwicklungsbedingte Risikofreude und die willkommene Zerstreuung leicht verführen. Auch wenn die meisten Jugendlichen in Glücksspielen eine harmlose Freizeitbeschäftigung sehen, kann es zu problematischem Verhalten führen und sich mit der Zeit zu einer Verhaltenssucht entwickeln.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

[ #SCHULtopia ]

[ #gewalt ] Pädagogische Anregungen zur Prävention vor sexuellem Missbrauch


Nicht mehr schlucken, Feuer spucken!

Schätzungen und Statistiken gehen gar davon aus, das jedes dritte bis vierte Mädchen und jeder siebte bis achte Bub Opfer sexueller Übergriffe wird. Die Wahrscheinlichkeit als Lehrerin oder als
Lehrer mit dieser Thematik konfrontiert zu werden ist hoch.

Sexueller Missbrauch ist Gewalt gegen Kinder: Ein Mädchen oder Junge wird von einem Erwachsenen oder älterem Jugendlichen bewusst und absichtlich als Objekt der eigenen sexuellen Bedürfnisse benutzt. Das Vertrauen des Kindes wird missbraucht, das Macht- und Abhängigkeitsverhältnis ausgenützt. Kinder sind aufgrund ihres Entwicklungsstandes nie in der Lage, sexuellen Beziehungen zu Erwachsenen zuzustimmen.

Signale. Geschieht es, so senden sie häufig Signale aus, geben Hinweise, um auf ihr Leiden aufmerksam zu machen. Alle Verantwortlichen sind aufgefordert, auch die „stummen Schreie“ zu hören. Es ist
sicherlich nicht einfach, die verschlüsselten Botschaften der Kinder zu erkennen, zumal die Signale auch andere Ursachen haben können.

Kinder- und Jugendanwaltschaft (kija). In Salzburg hat diese Einrichtung für Pädagogen eine höchst wichtige Information "Nicht mehr schlucken, Feuer spucken!" für Pädagogen verlegt, die kostenfrei heruntergeladen werden kann.


 [ #SCHULtopia ] 

Lohnt sich ein Download? Ein schneller Blick auf den Inhalt verspricht mehr:

0 Inhaltsverzeichnis  1
1 Daten & Fakten 2
2 Was ist sexueller Missbrauch?  3
3 Was tun bei Verdacht auf sexuellen Missbrauch?  4
4 Meldepflicht – Anzeigepflicht  5
5 Prävention von sexuellem Missbrauch  5
6 Vier wichtige Botschaften  6

7 Arbeitsblätter 9
Du bist einzigartig! Du bist wertvoll! (A) 9
(A 1) Mein Körper klingt 9
(A 2) ID Cards 10
(A 3) Schminken als Gesichtsmassage 11
(A 4) Simon sagt 12
(A 5) Warme Dusche 13
(A 6) Was ich gut kann 14
(A 7) Buben wie Mädchen 15

Du kannst deinen Gefühlen vertrauen (B) 16
(B 1) Angstbild/Mutbild 16
(B 2) Gefühlsgeschichten 17
(B 3) Gefühlspantomime 18
(B 4) Gefühlsbarometer 1 19
(B 5) Gefühlsbarometer 2 20
(B 6) Sätze ergänzen 21
(B 7) Was ich mag / nicht mag 22
(B 8) Welche Gefühle kenne ich? 24
(B 9) Manchmal, wenn ich Angst habe 25

Du hast das Recht „Nein“ zu sagen (C) 26
(C 1) Ich sage „Nein“! 26
(C 2) Mein Körper gehört mir 27
(C 3) Nein sagen 32 (
C 3a) Nein sagen – Kärtchen 33
(C 4) Nein sagen – Nein schreien 34
(C 5) Stopp! Aus! Es reicht! 35
(C 6) Was ich mag & Wer es darf 36
(C 6a) Was ich mag & Wer es darf 37
(C 7)“Lass das sofort!“ (Comic) 38

Wenn dich etwas bedrückt, rede darüber! (D) 41
(D 1) Gemeinsam sind wir stärker 41
(D 2) Gute & schlechte Geheimnisse 42
(D 2a) Gute & schlechte Geheimnisse 43
(D 3) Bauchwehgeheimnisse 44
(D 4) Hilfe holen 46
(D 5) Beratungsstellen 47
(D 6) „Letzte Runde“ (Comic) 51

Bilderbuch: „Ich weiß, was ich will“ (E) 53
(E 1) Info 54
(E 2) Bilderbuch: „Ich weiß, was ich will“ 55
(E 3) 4 Botschaften an dich 56

Workshops und Vorlagen (W) 56
(W 1) Das kleine und das große „Nein“ 57
(W 2) „gewaltige“ Informationen 59
Weiterführende Literatur (L) 60

Freitag, 12. April 2019

[ #werken ] Tiere aus Papier falten: Origami (折り紙) & Co


Es gibt viele Tiere, die du aus Papier falten kannst: Hunde, Hasen, Schweine, Enten, Schmetterlinge, Vögel, Pinguine, Frösche. Die Papierfaltkunst ist aber weit mehr als nur "Kinderkram". Sie ist Kunst, Tradition, Religion, Mathematik, Architekturmodell und Friedensbotschafterin. 


Die Papierfaltkunst ist aber weit mehr als nur "Kinderkram". Sie ist Kunst, Tradition, Religion, Mathematik, Architekturmodell und Friedensbotschafterin. Über das Falten hinaus. Hier gibt es Hintergrundwissen Eltern und wife Kids.
Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
 [ #KITs 4 #KIDs ] ⇒

Donnerstag, 11. April 2019

[ #lehrerinfo ] Förderung von Lesekompetenz - Expertise


Die in vielen Facetten unbefriedigenden Ergebnisse zur Lesekompetenz von Jugendlichen (nicht nur in Deutschland) stellen den Ausgangspunkt für die vorliegende Expertise zum Thema „Förderung von Lesekompetenz“ dar, die vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung in Auftrag gegeben wurde. 

Das Ziel der Expertise gilt dem Nachweis, welche Möglichkeiten der Förderung von Lesekompetenz existieren, welche die Aktivitäten der Förderung sinnvoll ergänzen können.

Die Expertise gliedert sich in fünf Teile: 
  1. Teil I erläutert den Ausgangspunkt der Expertise und stellt damit vor allem die an verschiedenen Stellen ermittelten Problembereiche der Förderung von Lesekompetenz dar.
  2. Im zweiten Teil wird ein umfassender Überblick über den aktuellen Forschungsstand und theoretische Modelle im Bereich der Lesekompetenz gegeben. Ziel dieses Überblicks ist es, aus wissenschaftlicher Perspektive darzulegen, welche Erkenntnisse sich aus der Sicht unterschiedlicher Disziplinen ableiten lassen und wo Maßnahmen zur Förderung von Lesekompetenz sinnvoll erscheinen. Hierzu werden die verschiedenen Wirkfaktoren bei der Erklärung der komplexen Leistung der Lesekompetenz aufgezeigt, die Entwicklung von Lesekompetenz nachgezeichnet, Erkenntnisse der Lesesozialisation und der Anschlusskommunikation bei literarischen Texten referiert und auf die Bedürfnisse einzelner Lesergruppen (schwache Leser/innen, Jungen versus Mädchen, Schüler/innen mit Mi­grationshintergrund) eingegangen. Teil II endet mit einem Überblick über Förderkonzepte und Möglichkeiten sowie einer Bewertung der Effektivität dieser Maßnahmen.
  3. Teil III der Expertise nimmt Aspekte der schulischen und außerschulischen Förderung in den Blick und beleuchtet dabei u.a auch die Potenziale der Zusammenarbeit zwischen schulischen und außerschulischen Institutionen bei der Förderung von Lesekompetenz. Anhand von Beispielen gelungener Kooperationen werden hier auch prinzipielle Bedingungen von effektiven Kooperationsprozessen besprochen.
  4. Teil IV beinhaltet einen Überblick über die umfangreichen (deutschen)Länderaktivitäten im Bereich der Förderung von Lesekompetenz, der mit Unterstützung von Ländervertreter/innen erstellt wurde.
  5. Der abschließende Teil V enthält Empfehlungen zur weiteren Förderung von Lesekompetenz und wurde primär aus einer länderübergreifenden Perspektive formuliert, bleibt jedoch in den Aus­sagen nicht auf länderübergreifende Maßnahmen beschränkt. Die Empfehlungen zu Inhalten, Pro­zessen und Kooperationen bei der Förderung von Lesekompetenz bergen aus Sicht der Autor/innen – innerhalb und über die Länder hinweg – wichtige Potenziale, die Lesekompetenz von SchülerInnen nachhaltig zu verbessern.
[ #SCHULtopia ]

Lohnt sich ein Download? Ein schneller Blick auf den Inhalt verspricht mehr:
      Einleitung    5

      Teil I Warum Lesekompetenz fördern?   6
      1. Problembereiche und Ansatzpunkte aus internationalen Vergleichsuntersuchungen 6
      Teil II Lesekompetenz: Modelle der Entwicklung und Ansatzpunkte für die Förderung 11
      1. Lesen und Lesekompetenz  11
      2. Einflussfaktoren im Leseprozess (Determinanten der Lesekompetenz) 12
      2.1 Merkmale des Lesers/der Leserin    13
      2.1.1 Vorwissen: Einfluss und Integration   13
      2.1.2 Wortschatz    15
      2.1.3 Wissen über Textmerkmale  16
      2.1.4 Lexikalischer Zugriff (Worterkennungsprozesse)  17
      2.1.5 Lernstrategiewissen (Deklaratives Metagedächtnis)   19
      2.1.6 Lesemotivation   19
      2.2 Leseanforderungen: Verstehendes, kritisches, reflexives und involviertes Lesen 20
      2.3 Beschaffenheit des Textes: Inhaltsorganisation/-strukturierung   23
      2.3.1 Kohärente Inhaltsorganisation   24
      2.3.2 Sequenzielles Arrangieren   26
      2.3.3 Vorwissensaktivierung 28
      2.3.4 Die differenzielle Wirksamkeit von Textmerkmalen  28
      2.4 Aktivitäten des Lesers/der Leserin: Lernstrategien, metakognitive Überwachung und Selbststeuerung während des Lesens   29
      3. Entwicklungsperspektive – Entwicklungsverlauf von Lesekompetenz und Teilkompetenzen 33
      3.1 Theoretische Ansätze zur Entwicklung von Lesekompetenz  33
      3.2 Prozessebenen der Lesekompetenz in der weiteren Entwicklung 34
      3.3 Die Relevanz phonologischer Informationsverarbeitung für den Erwerb von 
      Lesekompetenz  35
      3.4 Die Entwicklung von (Lese-)Strategien   37
      4. Die frühe Lesesozialisation: Bedeutung und Potenziale der Familie  38
      5. Anschlusskommunikation  41
      6. Die differenzielle Perspektive – Spezifika im Erwerb und in der Förderung von 
      Lesekompetenz bei einzelnen Gruppen  44
      6.1 Was unterscheidet gute und schwache Leser/innen? 44
      6.2 Geschlechterunterschiede in der Lesekompetenz 46
      6.3 Lesekompetenz bei Schüler/innen mit Migrationshintergrund 50
      7. Förderperspektive – Ansätze zur Förderung von Lesekompetenz   52
      7.1 Abhängigkeit der Förderung vom Alter und den spezifischen Bedürfnislagen der
      Leser/innen   52
      7.2 Ansatzpunkte zur Förderung des verstehenden Lesens  54
      7.3 Einzelne Programme zur Förderung von Lesekompetenz  57
      7.4 Fazit zu den Förderprogrammen    63

      Teil III Schulische und außerschulische Förderung von Lesekompetenz   66
      1. Vermittlung von Lesekompetenz als schulischer Auftrag 64
      2. Problembereiche der schulischen Förderung von Lesekompetenz  66
      3. Schulische Förderung von Lesekompetenz – Potenziale der Zusammenarbeit   68
      4. Potenziale der Zusammenarbeit zwischen dem schulischen und außerschulischen Bereich  70
      5. Merkmale erfolgreicher Kooperation    79

      Teil IV Überblick über Projekte und Ansätze zur Leseförderung in den Ländern   81
      1. Länderaktivitäten 81
      2. Maßnahmen im vorschulischen Bereich  82
      3. Aktivitäten in Schulen   83
      3.1 Maßnahmen zur Unterrichtsentwicklung  83
      3.2 Schulbibliotheken 87
      3.3 Differenzielle Förderung: Spezielle Maßnahmen für schwache Leser/innen   88
      4. Kooperationen zwischen dem schulischen und dem außerschulischen Bereich  89
      4.1 Kooperationen zwischen Schulen und Zeitungen 90
      4.2 Kooperationen zwischen Schulen und Bibliotheken   91
      4.3 Zusammenarbeit mit Autorinnen und Autoren 92
      4.4 Vorlesepatenschaften, Lesescouts und Lesementoren  93
      4.5 Zusammenarbeit mit Familien (Eltern)   93
      5. Übergreifende Projekte  94
      5.1 Tage des Lesens 94
      5.2 Lese- und Schreibwettbewerbe   95
      6. Netzwerke, Partnerschaften und professionelle Zusammenschlüsse  96
      7. Zusammenfassung 97

      Teil V Inhaltliche Ableitungen und Empfehlungen  100
      1. Empfehlung zu Zieldimensionen der Förderung   101
      1.1 Förderung sprachlicher Bewusstheit im Vorschulalter 101
      1.2 Verstehensüberwachung, Lesestrategien und Selbstregulation beim Lesen   101
      1.3 Textsorten und Leseanforderungen kennen   102
      2. Empfehlung zu Inhalten des professionellen Austausches 102
      3. Formen strukturierter Kooperation  104
      3.1 Zwischen Schulen, Bibliotheken, außerschulischer Jugendhilfe, Familien, Kindergärten und Betrieben   104
      3.2. Zwischen Schulen und Universitäten/Landesinstituten   105
      3.3 Zwischen Fächern   105
      3.4 Zwischen Grundschulen und Schulen der Sekundarstufe I 105
      4. Wie sinnvoll sind länderübergreifende Maßnahmen zur Förderung von Lesekompetenz 106

      Literatur  107
       

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        [ #mathematik ] Arbeitsblätter zum Ausdrucken: Zahlenmauern - Zahlenpyramiden - Zahlentürme


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Bei Zahlenmauern (auchZahlenpyramiden oder Zahlentürme) bilden die Zahlen von 2 nebeneinander liegenden Steinen immer die Summe in dem mittig darüber liegenden Stein.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         [ #SCHULtopia ] 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Mittwoch, 10. April 2019

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        [ #geografie ] Europäische Geschichte Online: Eine transkulturelle Geschichte Europas im Internet


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Europäische Geschichte Online (EGO) ist eine frei zugängliche Open-Access Website in deutscher und englischer Sprache, die wissenschaftliche Beiträge zur Geschichte Europas zwischen 1450 und 1950 veröffentlicht.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Sie versteht das Europa der Neuzeit als ein Kommunikationsraum, in einer geographischern, kulturellen, religiösen und politischen Vielfalt.
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         [ #SCHULtopia ]  

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Dienstag, 9. April 2019

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        [ #schularchitektur ] Pädagogische Architektur: Das offene Klassenzimmer


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Von der aktuellen Bildungsdiskussion noch wenig beachtet: Die Schularchitektur

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Ein großes Veränderungspotential besteht im Klassenzimmer, dem Raum, der in der Geschichte des Schulbaus bisher kaum Änderungen erfahren hat. Architekt Prof. Frank Hausmann an der Fachhochschule Aachen begegnet diesem Dilemma mit dem Forschungsvorhaben "Offenes Klassenzimmer".


                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Service. Dies ist nur der Hinweis auf einen Beitrag eines hier verlinkten Weblogs, einer Website oder eines Downloads. Mehr erfährt man, wenn man den untenstehenden Links folgt! Nütze auch den Link „[Google Search] ⇒ “. Er liefert allenfalls einen aktuelleren Link im Falle einer Verwaisung und/oder auch zusätzliche oder aktuellere Infos!
                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                         [ #SCHULtopia ]