Seiten

Dienstag, 21. Februar 2017

[ #lehrerinfo ] Unterrichtsstörungen: 12 Tipps für die Praxis

Störungen als Mitteilungen verstehen und produktiv nutzen. 

Eine Broschüre der deutschen Lehrer-Gewerkschaft (GEW Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) verfasst von Professor Rainer Winkel (* 11. Juli 1943 in Dresden ist ein deutscher Schulpädagoge und Professor an der Universität der Künste Berlin).

In dieser Broschüre geht es darum, die wohl gängigste schulische Alltagserfahrung zu durchleuchten. Das Interesse dafür muss aus verschiedensten Gründen ein Anliegen der Unterrichtenden sein. Bei Lehrerbelastungsstudien erweisen sich Unterrichtsstörungen als besonders gravierende Stressfaktoren. Unterrichtsstörungen beeinträchtigen auch die Lehrergesundheit und nicht nur die Wirksamkeit des Unterrichts. Der ungestörte Unterricht ist wiederum eine Fiktion, denn Lernen ist ein komplizierter, psychophysischer Prozess und der ist naturgegeben in hohem Maße störanfällig.

Unterrichtsstörungen: 12 Tipps für die Praxis. Beginnend mit einem konkreten Fall wird die zugrundeliegende Störung analysiert und schließlicheiner möglichen Lösung anheimgegeben. An diese Dreiteilung schließt sich ein abschließenderLiteraturtip, von dem der Autor – Verfasser des Buches „Der gestörte Unterricht“, Bochum (Kamp Verlag) 7. 1996 – in der Regel meint: Er könnte helfen, Störungen als Mitteilungen zu verstehen und produktiv zu nutzen.

 [SCHULtopia]⇒

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen