Seiten

Montag, 8. Mai 2017

[ #kultur ] Ein Drehbuch schreiben – So geht’s!

Ein Leitfaden für junge Filmemacher/-Innen und ebenso für Lehrerinnen und Lehrer.

Was steht in einem Drehbuch eigentlich drin, wie ist ein gutes Drehbuch aufgebaut? Wie schreibt man Dialoge, und warum sind Orte und Requisiten so wichtig? Bevor ein Film auf der Leinwand zu sehen ist, gibt es jedenfalls viel zu tun – und am Anfang steht immer das Drehbuch. 

Von der Ideenfindung über filmische Grundmuster hin zur eigentlichen Schreibphase: Die Broschüre der Stiftung MedienKompetenz Forum Südwest erklärt anschaulich, worauf Filmemacher gleich zu Beginn achten sollten, damit aus einer Idee auch wirklich ein Film wird. 

Die Autoren geben Tipps zur Arbeitsorganisation, bieten aber auch ganz praktische Übungen an, die aufzeigen, wie sich ein gutes Drehbuch schreiben lässt. 

Nicht nur Lehrkräfte, die sich mit Ihrer Klasse vielleicht an ein Filmprojekt wagen wollen, auch Nachwuchs-Filmemacher finden in dieser Broschüre wertvolle Anregungen, um vor und hinter den Kulissen gemeinsam zu diskutieren und sich auszuprobieren und um Tricks erfahr- und erlebbar zu machen.

 [ #SCHULtopia ]⇒

Lohnt sich ein Download? Ein schneller Blick auf den Inhalt:

1. Abenteuer Drehbuch 6
2. Die Ideenfindungsphase: Kreativ Entscheidungen treffen
2.1 Grundlegende Fragen klären 7
2.2 Kreativwerkzeuge 11
3. Die Konzeptphase: Wie ist ein Drehbuch aufgebaut?
3.1 Filmische Grundmuster 12
3.2 Die drei C 14
3.3 Hat ein Film immer drei Akte?  16
3.4 Das Exposé  18
3.5 Arbeitsorganisation  18
4. Die Schreibphase: Was steht in einem Drehbuch?
4.1 Erzählen in Bildern 21
4.2 Der Unterschied zwischen Plot und Story 23
4.3 Charakterorchestrierung 24
4.4 Dialog schreiben 27
4.5 Warum Orte und Requisiten wichtig sind 30
4.6 Dramaturgische Gestaltungsmittel 31
4.7 Die Form des Drehbuchs 33
4.8 Was kommt danach? 34
5. Zehn Fallen beim Drehbuchschreiben 35
6. Literatur 37

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen