Seiten

Samstag, 24. September 2016

[ #mathematik ] YES! - Online Mathematik lernen

Mathe ganz einfach im Internet lernen, das könnte für viele Schüler in Zukunft Realität sein. Das Online-Wissensportal unterricht.de bietet Schülern die Möglichkeit Mathe online zu lernen. Ganz einfach per Mausklick.

Das Fach Mathematik ist für viele Schüler ein rotes Tuch. Unverständnis und Frust machen sich breit, viele können dem Unterricht nicht mehr folgen, die Konsequenzen sind meist schlechte Noten und Ärger zu Hause.

Zusammen mit Schülern entwickelt. Das neue Online-Portal unterricht.de macht dem Frust ein Ende und verwandelt x und y in verständliche Sätze. Zusammen mit Schulen und Schülern wurde das bereits bestehende Portal www.abiturloesung.de überarbeitet und revolutioniert. Nun stehen nicht nur Abschlussprüfungen mit Lösungen zur Verfügung, ab sofort werden auch die Lösungswege und das erforderliche Grundwissen erklärt.

Mathematik kann man nicht standarisieren, deshalb finden Schüler bei unterricht.de nicht einfach Aufgaben, die aus Lehrbüchern kopiert wurden, sondern individuell erarbeitete Übungen. Ein Team aus erfahrenen Mathematiklehrern hat die Übungsaufgaben eigens für das neue Portal zusammengestellt.

Learning by Doing. Das Lernen bei unterricht.de erfolgt in einem "3-Schritte-Programm".
Schritt 1: Die Schüler wählen ein Themengebiet, bei dem sie Hilfe benötigen.
Schritt 2: In einem kleinen Test mit maximal 20 Fragen wird den Schülern ein Leistungsgrad zugeteilt.
Schritt 3: Je nach Leistungsstandard werden den Schülern die Aufgaben individuell zusammengestellt. Nun kann nach Belieben geübt werden.

Ein umfangreiches Tutorium aus Hilfestellungen steht im Problemfall zur Verfügung. Beispielsweise helfen Videos mit Erläuterungen zu den Aufgaben bei Verständnisschwierigkeiten. Weitere Hilfsmittel stehen auf der Plattform zur Verfügung.

Kostenlos? In der Zukunft sollen neben dem allgemeinen Angebot auf unterricht.de auch kostenpflichtige Zusatzkurse angeboten werden. Aber auch in der Zukunft soll gelten: Mindestens 80 Prozent kostenlose Inhalte. Kostenpflichtige Inhalte werden dann aber klar als solche gekennzeichnet und es bedarf einer mehrschrittigen Bestätigung, wenn man etwas kaufen möchte.

[SCHULtopia]  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen