Seiten

Mittwoch, 16. November 2016

[ #lehrerinfo ] Tätigkeitsorientiertes Curriculum in der Sekundarstufe I

Eher rezeptives Lernen in frontaler Lernsituation in Verbindung mit einer systematisierten und oft abstrakten Form der Wissensvermittlung führt zu „trägem Wissen“ und kann in komplexen und alltagsnahen Anwendungs- und Problemsituationen häufig nur unzureichend mobilisiert werden.

Hier wird ein schulisches Lernarrangement entwickelt, das Lernen als inhaltsübergreifend, zugleich anforderungs- und situationsbezogen im Sinne von Kompetenzentwicklung versteht.

Zugleich soll individualisiertes, selbstgesteuertes und handlungsorientiertes sowie kooperatives Lernen mit (selbst-)reflexiven Anteilen im Sinne eines Aufbaus vorberuflicher
Erfahrungen möglich werden.

[SCHULtopia] ⇒

Keine Kommentare:

Kommentar posten